Valbruna V225MN / 1.4462 Duplex

Beim Werkstoff 1.4462 handelt es sich um einen nichtrostenden Edelstahl. Der Chrom-Nickel-Molybdän-Stahl besitzt ein Austenit-Ferrit-Mischgefüge. Er vereint die guten Eigenschaften der Austenite und Ferrite in einem Werkstoff. Durch den hohen Gehalt an Chrom und Molybdän zeigt er sehr gute Korrosionseigenschaften in Bezug auf Lochfrass und Flächenkorrosion. Durch das Duplexgefüge ergeben sich hohe Festigkeitseigenschaften und der Ferritanteil sorgt auch bei höheren Temperaturen und chlorid- oder schwefelhaltiger Umgebung für gute Beständigkeiten die denen eines 1.4404 überlegen sind. Hierdurch eignet sich dieser Edelstahl auch für „Sauergas“-Anwendungen.

Weitere Vorteile dieses Werkstoffs sind seine guten Verschleisseigenschaften in Bezug auf Erosion und Ermüdung, sein niedriger Wärmeausdehnungskoeffizient und seine gute Schweißbarkeit.

Im Bereich von 350 – 950°C kann es zu Versprödung kommen (600 – 950°C Sigma-Phasen- Versprödung / 350 – 525°C 475°-Versprödung). Bei den gängigen Schweissverfahren und Wärmebehandlungen ist die Gefahr der Versprödung jedoch gering.

Typische Anwendungsbereiche dieses Werkstoffs sind:

  • Off-Shore
  • allgemeiner Maschinenbau
  • Anlagenteile petrochemischen Industrie
  • Meerestechnik
  • Pumpenkolben und –wellen
  • Verschraubungen
  • Spindeln und Exzenterschnecken
  • Ventilteile

Lieferformen:

  • Rund-Stahl EN 100060 / EN 10278
  • Flach-Stahl EN 10058 / EN 10278
  • Vierkant-Stahl EN 10059 / EN 10278
  • Sechskant-Stahl EN 10278
  • Winkel-Stahl EN 10056

Gängige Spezifikationen (Stabmaterial)

DIN-Kurzbezeichnung:X2 CrNiMoN 22-5-3
Werkstoffnummer:1.4462
EN:10088-3
UNSS31803 / S32205 (ASTM A276)
AISI:A182 F51 (329LN) / F60
AFNOR:Z2CND22.05Az
SIS:2377

Chemische Analyse

Chem. ElementEN 10088-1
 min.max.
C00,030
Si01,00
Mn02,00
P00,035
S00,015
Cr21,023,0
Mo2,53,5
Ni4,56,5
N0,100,22
FeRest 

Physikalische Eigenschaften

mittlerer Wärmeausdehnungsbeiwert ( 10(-6)K(-1) )

20°C – 100°C13,0
20°C – 200°C13,5
20°C – 300°C14,0

Wärmeleitfähigkeit ( W/(Km) )

bei Raumtemperatur14

spezifischer elektrischer Widerstand ( Ohm x qmm / m )

bei Raumtemperatur0,79
bei 100°C0,85
bei 200°C0,90
bei 300°C1,00

spezifische Wärme ( J/kgK )

bei Raumtemperatur500
bei 100°C530
bei 200°C560
bei 300°C590

Elastizitätsmodul (Richtwert) (GPa)

bei Raumtemperatur200
bei 100°C194
bei 200°C186
bei 300°C180

Dichte (kg x m(-3))

 7800

mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur

Lieferzustand: lösungsgeglüht

 Stabstahl
<= 160 mm
Blankstahl
(rd 16 – 40 mm)
Dehngrenze Rp0,2 (N/mm2):min. 450min. 450
Zugfestigkeit Rm (N/mm2):650 – 880650 - 950
Bruchdehnung A5 (%):min. 25min 15
Härte HB:max. 270keine Angabe
Kerbschlagarbeit KV (längs):8585

mechanische Eigenschaften bei erhöhten Temperaturen

FestigkeitskennwertLieferzustandTemperatur °C
100150200250
Rp0,2lösungsgeglüht360335315300

Wärmebehandlung

Schmelztemperatur:1445 – 1385 °C
Lösungsglühen:1020 – 1100 °C
Warmformgebung:1200 – 950 °C
Abkühlung:Luft / Wasser

Die Abkühlung muss ausreichend schnell sein um das Bilden von Auscheidungen zu verhindern.

Schweissen

Der Werkstoff 1.4462 ist mit allen gängigen Schweißverfahren schweißbar, eine Gasschweißung sollte jedoch nach Möglichkeit nicht gemacht werden. Generell gelten für diesen Werkstoff die gleichen Vorgaben wie für Austenite. Die Werkstücke sollten spannungsfrei, metallisch blank und schmutzfrei sein. Es sollte darauf geachtet werden mit möglichst geringer Wärmeeinbringung zu schweißen. Ein Vorheizen ist nicht erforderlich. Die Zwischenlagentemperatur sollte 150°C unterschreiten.

Spanende Bearbeitung

Bedingt durch sein 2-phasiges Gefüge und die hohe Grundfestigkeit stellt der 1.4462 höhere Anforderungen an die Zerspanung.

Wegen der geringen Wärmeleitfähigkeit sollten Werkzeuge aus hochwertigem Schnellarbeitsstahl (gute Kühlung!) eingesetzt werden.

Hinweis

Alle Angaben über die Beschaffenheit, und die Empfehlungen über die Verwendbarkeit des Werkstoff und seiner Lieferformen erfolgen nach sorgfältiger Recherche und nach bestem Wissen. Eine Gewähr kann jedoch nicht übernommen werden. Im Auftragsfalle bedürfen sie stets der besonderen schriftlichen Vereinbarung.